Kaori Ito, Tänzerin und Choreographin, tanzte unter anderem bei Philippe Découflé, Angelin Preljocaj und Sidi Larbi Cherkaoui und choreographierte für Alain Platels Les Ballets C de la B. In ihrem Tanz verbindet sie die japanische mit der europäischen Kultur. Eine gewisse Herausforderung, da das Körperzentrum jeweils anders positioniert ist. Mit Je danse parce que je me méfie des mots gelang ihr eine unglaublich berührende Inszenierung der Vater-Tochter-Beziehung, vor allem als erwachsene Frau. Itos Vater Hiroshi ist in Japan ein anerkannter Künstler, er war gleichsam Autorität, Vorbild und Überfigur. Mit Fragen und Antworten, Witz sowie im gemeinsamen Tanz geht Kaori Ito der Beziehung früher und heute auf den Grund.

Choreographie: Kaori Ito
mit Kaori und Hiroshi Ito

Co-Produktion: Théâtre Garonne scène européenne – Toulouse, Théâtre de Saint-Quentin-en-Yvelines – Scène nationale, Théâtres de la Ville de Luxembourg, Ménagerie de verre – Paris,ADC Genève – Suisse,Lieu Unique – Nantes,Klap Maison pour la danse – Marseille,Avant-Scène Cognac – Scène conventionnée, Le Channel – scène nationale de Calais, La Filature – Scène nationale de Mulhouse.
Mit Unterstützung von: Direction régionale des affaires culturelles d’Île-de-France – Ministère de la Culture et de la Communication, Ville de Genève, Fondation Sasakawa, Arcadi Île-de-France, SSA – société suisse des auteurs, Pro Helvetia, Loterie Romande et Fondation Ernst Gohner.