Was ist Heimat, wo ist Heimat? Wo baue ich mein Haus, bin ich dann dort auch zu Hause? – Umfasst Heimat, dieses deutsche Wort, das in vielen anderen Sprachen keine Entsprechung hat, das ganze Bündel, das unser Aufwachsen an einem Ort ausmacht, wie es die ladinisch-italienische Poetin Roberta Dapunt in einem sehr zarten Artikel in der Süddeutschen Zeitung ausdrückt? Oder ist es für Schreibende die Sprache, sind es die Sprachen? Die Auferstehung in der deutschen Sprache ist das einzige Haus, das ich aufgebaut habe. So schreibt die slowakisch-schweizerische Schriftstellerin und Journalistin Irena Brežna in ihrem Essayband Wie ich auf die Welt kam. In der Sprache zu Hause (2018).  Beide sind sehr intensive Stimmen der Gegenwartsliteratur und in mehreren Sprachen verankert: Am Abend werden sie über diese und weitere Fragen miteinander in einen Dialog treten.

Lesung mit Gespräch
Roberta Dapunt, Irena Brežná
Moderation: Eva Rottensteiner

In Zusammenarbeit mit dem Literaturhaus am Inn.