Im Arm der Liebe schliefen wir selig ein.
Am offnen Fenster lauschte der Sommerwind,
und unsrer Atemzüge Frieden
trug er hinaus in die helle Mondnacht. –

Und aus dem Garten tastete zagend sich

ein Rosenduft an unserer Liebe Bett
und gab uns wundervolle Träume,
Träume des Rausches – so reich an Sehnsucht!
Otto Erich Hartleben – Liebesode

Viele Menschen befinden sich ihr Leben lang auf unterschiedliche Weise in Emigration. Dieses Schicksal ereilte auch den Großteil der Komponisten dieses Abends. Miteinander waren sie auf unterschiedliche Weise verbunden und schätzten die Kunst des anderen. Zemlinsky war Lehrer, Unterstützer und Schwager Schönbergs, Berg sowie Webern wiederum Schüler Schönbergs. In schwierigen politischen Zeiten versuchten die großen Musiker alle auf ihre Art mit ihrem Schicksal umzugehen und scheiterten zum Teil. Alban Bergs Musik wurde als jüdisch diffamiert, Schönberg musste auswandern – seine Professur wurde ihm aus rassistischen Gründen entzogen. Zemlinsky war, als er in den USA ankam, bereits ein gebrochener Mann. Das belgische Het Collectief spielt unter Reinbert de Leeuw ihre wunderbare Musik: u.a. Zemlinskys Sechs Gesänge nach Maeterlinck op. 13, Bergs Sieben frühe Lieder, Schönbergs Kammersymphonie op. 9 sowie Weberns Passacaglia op. 1. Ein Abend unendlicher Tiefe.

Katharine Dain – Sopran
Het Collectief
Ltg: Reinbert de Leeuw

 

Programm:

Ferruccio BUSONI (1866-1924)
Berceuse Elégiaque, op. 42 (1909) (arr. E. Stein)

Alban BERG (1885-1935)
Sieben frühe Lieder, op. 4 (1905-1908) (arr. R. De Leeuw)

Arnold SCHÖNBERG (1874-1951)
Kammersymphonie, op. 9 (arr. A. Webern)

Alexander ZEMLINSKY (1871-1942)
Sechs Gesänge nach Maeterlinck, op. 13 (1913) (arr. L. & E. Stein & R. De Leeuw)

Anton WEBERN (1883-1945)
Passacaglia, op. 1 (1908) (arr. R. De Leeuw)