Die Öffnung der Sinne ist der Hintergrund meiner Musik. (Sciarrino)
Salvatore Sciarrino, Autodidakt, ist ein wunderbarer Erneuerer der zeitgenössischen Musik. Er selbst meinte: Ich musste ganz von vorne beginnen, mir den Umgang mit den Instrumenten mit Hilfe einer unberührten Hand und eines jungfräulichen Ohrs auf der Grundlage eines Experiments zwischen Primitivismus, Ordnung und Futurismus erfinden. Zu seinem 70er lässt das Ensemble Phace Kompositionen von den 80ern bis heute erklingen. Ihm eigen ist unter anderem die Verbindung mit und der Bezug auf ältere Epochen und Kulturen sowie feine musikalische Texturen und Gesten. Im zweiten Teil ist Morton Feldmans – von anatolischen Nomaden-Teppichen beeinflusste – Why Patterns? zu hören.

Ensemble Phace
Ivana Pristašová – Violine
Roland Schueler – Violoncello
Sylvie Lacroix – Flöte
Walter Seebacher – Klarinette
Berndt Thurner – Schlagwerk
Mathilde Hoursiangou – Klavier