Als eine der radikalsten Theatergruppen in Europa heute wird das italienische Künstlerkollektiv Motus gesehen, das 2018 mit seinem berührenden Stück MDLSX zu Gast beim Osterfestival Tirol war. Ihr neues Werk, Panorama, geht dem menschlichen Bedürfnis in Bewegung zu bleiben, sowie der Frage nach dem Wer und Was wir sind auf den Grund. Die sechs Performer, Mitwirkenden der multiethnischen Performance-Gruppe Great Jones Repertory Company (NY), haben alle aufgrund ihrer künstlerischen Entscheidungen Migration erlebt. Es vermischen sich biographische Ereignisse mit neuen Landschaften, in denen das Nomadentum zu einem grundlegenden Aspekt des Lebens wird. Sie werfen festgefahrene Sichtweisen um, die Menschen, Nationalitäten, etc. definieren sowie Ethnien, sexuelle Orientierungen, etc. in Kategorien einteilen wollen. Eine Hymne an Lebensformen ohne Grenzen und Vorurteile.

Motus
Mit Maura Nguyen Donohue, John Gutierrez, Valois Marie Mickens, Eugene the Poogene, Richard Ebihara, Zishan Ugurlu
Regie: Enrico Casagrande, Daniela Nicolò

Dramaturgie: Erik Ehn und Daniela Nicolò
Musik: Heather Paauwe
Sound: Enrico Casagrande
Licht: Daniela Nicolò
Bühne: Seung Ho Jeong
Video: CultureHub NYC mit Sangmin Chae
Video- und Lichtassistenz: Paride Donatelli, Andrea Gallo, Alessio Spirli (Aqua Micans Group)
Technische Leitung: Paride Donatelli
Produktion: Elisa Bartolucci

Produziert von La MaMa Experimental Theatre Club und Motus
In Co-Produktion mit Seoul Institute of the Arts, CultureHub, New York, Vooruit, Gent, FOG Triennale Milano Performing Arts, Milano, Emilia Romagna Teatro Fondazione, Grec Festival, Barcellona, L’arboreto – Teatro Dimora, Mondaino
In Zusammenarbeit mit Under The Radar Festival, New York
Mit der Unterstützung von MiBACT, Regione Emilia Romagna

Premiere im deutschsprachigen Raum